Sonntag, 1. Januar 2017

Ansprüche aus gekündigten Darlehensverträgen der Jahre 1990-2001 auf Verjährung prüfen lassen

Ansprüche aus gekündigten Darlehensverträgen der Jahre 1990-2001 können verjährt sein, wenn sich die Bank jahrelang nicht bei Ihnen gemeldet hat. Dies kommt immer wieder vor, etwa dann, wenn die Bank die Forderung an einen Inkassodienstleister verkauft und dieser zunächst abgewartet hat.
In derartigen Fällen könnte entweder die zehnjährige Verjährungshemmungsfrist gemäß § 497 Abs. 3 S. 3 BGB abgelaufen sein, an die sich nach einem von uns erstrittenen Urteil des Landgerichts Dortmund (rechtskräftig) nicht auch noch die dreijährige Regelverjährungsfrist anschließt. Ansprüche verjähren damit bereits nach 10 Jahren und nicht etwa erst nach 13 Jahren.
Noch besser sind die Aussichten, wenn der Darlehensvertrag im Jahr 2001 oder früher geschlossen wurde. Das Oberlandesgericht Hamm hat in einem von unserer Kanzlei geführten Verfahren festgestellt, dass die zehnjährige Verjährungshemmung des § 497 Abs. 3 S. 3 BGB dann gar nicht zum Tragen kommt. Ansprüche seien daher schon zum 31.12.2005 verjährt.
"Dies dürfte zahlreiche gekündigte Darlehensverträge aus den Jahren 2001 und älter betreffen, in denen die Gläubiger jahrelang untätig geblieben sind", so die Einschätzung von Rechtsanwalt Björn Wieg, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.